Akademie der Landschaft   A   Kulturerbe der Landschaft

[ Home ]   [ Themen ]   [ Bücher ]   [ Projekte ]   [ Email/Kontakt ]   [ Newsletter]   [ Kultur- und Studienreisen ]

 

pfeil-rot.gif (287 Byte) Home
pfeil-rot.gif (287 Byte) Themen
pfeil-rot.gif (287 Byte) Reisen
pfeil-rot.gif (287 Byte) Projekte
pfeil-rot.gif (287 Byte) Bücher
pfeil-rot.gif (287 Byte) Reportage 
pfeil-rot.gif (287 Byte) Kurt Derungs
pfeil-rot.gif (287 Byte) Impressum
pfeil-rot.gif (287 Byte) Newsletter
  
pfeil-rot.gif (287 Byte) Email/Kontakt


                                       





Kurt Derungs
Geheimnisvolles Bern

Sakrale Stätten an der Aare
 

Kennen Sie Bern – mythologisch? Warum besitzt Bern den Bär als Tiersymbol? Steht das Münster in der Altstadt auf einem alten Steinkultplatz? Welche Bedeutung spielt die Aare in dieser Stadtlandschaft, und warum liegt das keltische Bern in der Engehalbinsel? Wo standen die römischen und keltischen Tempel, und wer ist die göttliche Ahnfrau Dea Artio „Bärengöttin“, die in Muri entdeckt wurde? Sind die Berge Gurten, Bantiger und Belpberg die heiligen Hügel der mythischen Landschaft Bern? Vom Kindlifresserbrunnen bis zum Rosengarten und der Steinkultstätte Bottisgrab erklärt dieses Buch erstmals die Mythenlandschaft Bern in einer zusammenhängenden Sichtweise. 

Im ersten Teil führt der Autor in die Grundgedanken der Landschaftsmythologie ein und beschreibt ein archaisches Weltbild der Naturwahrnehmung. Danach werden Orte wie der Glasbrunnen im Bremgartenwald, der Schalenstein beim Gurten oder die keltische Kreisanlage der Tiefenau erklärt. Die Landschaft Bern wird dabei als grösseres Gebilde verstanden, die vom Gurten bis zur Engehalbinsel auf einer Nord-Süd-Achse liegt und einem Drei-Welten-Bild entspricht, wie es in schamanischen Kulturen überliefert ist. Ausführlich beschrieben ist auch die weibliche Körperlandschaft, die durch den heiligen Fluss Aare gebildet wird. Zudem sind die astronomischen Bezüge der Kultstätten und der mythischen Hügel wieder entdeckt. 

Erweitert wird die sakrale Landschaft Bern mit magischen Orten im Kanton. Die sagenhafte Verena vom Guggisberg ist dabei ebenso faszinierend dargestellt wie die Steinzeitstätte in Moosseedorf, die mit der frühgeschichtlichen Siedlung am Burgäschisee verglichen wird. Dazu kommen die wunderbare Steinkultstätte Steinhof mit dem Rutsch- und Kindlistein sowie der bezaubernde Bielersee mit der Petersinsel. Dieses Eiland ist nicht nur naturreligiöser Nabel einer Wasserahnfrau, sondern auch Ort des Grünen Mannes. Mythensagen vom Jolimont und dem Berner Seeland runden das Buch ab. Wer auch immer die besonderen Orte der Landschaft Bern entdecken möchte und sich für mystische Plätze vom Aaretal bis zum Schweizer Mittelland interessiert, wird mit diesem reich bebilderten Buch auf Spurensuche gehen können.

 

Aus dem Inhalt

 

Ortsbewusstsein und Altes Wissen
Animismus
Das Drei-Welten-Bild
Erdnabel und heiliger Hain
Körperlandschaft
Ahnfrau und Grüner Mann
Ritualplätze
Die Landschaft als Tempel
Geheimnisvolles Bern
Das Bottisgrab bei Schönbühl
Auf den Spuren der Kultsteine
Glasbrunnen und Kindlifresser

Die Bärengöttin Dea Artio von Muri
Geisterort Rosengarten
Steinkult am Berner Münster
Der Name Bern und der Bär
Heilige Hügel: Gurten, Bantiger, Belpberg
Das keltische Bern der Engehalbinsel
Die Arena als Ritualplatz
Die Aare als Flusskörper
Die Landschaft der Ahnfrau
Seltsames Wohlen, Bremgarten, Muri
Guggisberg und die mythische Verena
Steinhof und Burgäschisee
Bielersee und Petersinsel

 

Bibliografische Daten ISBN Preis
260 Seiten
150 Fotos, Zeichnungen und Grafiken
Broschur mit Klappen
Karten der Region mit Fundorten
Sachgebiete:
Mythologie, Kultplätze, Kulturgeschichte,
Archäologie, Stadt und Kanton Bern,, Reisen, Schweiz
   
978-3-905581-30-0

2. Auflage

CHF 39.90  /  EUR 36.00

Bestellen >>>

 

 

Pressespiegel

Eine tolle Spurensuche von überregionaler Qualität!

Nachdem der Autor Kurt Derungs bereits mit seinen Büchern Geheimnisvolles Zürich und Geheimnisvolles Basel den Schweizer Städten ein ungewöhnliches, da mythologisch und vorreligiöses Geschenk gemacht hat, zielen seine Forschungen nun auch auf die Hauptstadt der Schweiz, Bern ab. Man ist erstaunt wie tiefgründig Kurt Derungs wieder einmal geforscht hat, mit welchen Überlegungen er sein Publikum konfrontiert und sie in seinen ihm ganz eigenen Bann zieht. Mit GEHEIMNISVOLLES BERN entführt er uns in die Stadt an der Aare, bringt uns die Bärenstadt nahe, welche bei genauerem hinschauen so gar nichts bärige hat. Ich habe mich persönlich wieder einmal sehr gefreut, das die Forschung auf dem Gebiet der Vor-/ und Frühgeschichte noch weitere Früchte trägt und Kurt Derungs ist eine verlässliche Gewähr dafür, dass tiefgründig, genau und mit glaubhaftem Ausgang Fakten und Indizien dargestellt werden, welche uns ein ganz neues Bild der damaligen Zeit in Europa vermitteln können.

Wenn wir zurück gehen in die Zeit der keltischen Besiedlung Europas finden wir Zeugnisse und Artefakte, welches heutige Wissen durchaus in Frage stellen kann, darunter auch den Namen der Schweizer Hauptstadt, beziehungsweise dessen Ursprung. Man machte irgendwann einmal eine Sage zu dem Thema damit es passte, doch da passte nichts, denn das Wort BERN ging zurück auf viel älteres Wissen und eine viel ältere Sprache. Ein Zufallsfund scheint die Theorie von Kurt Derungs dann auch schlüssig nachzuweisen. Auch seine Überlegungen zum Fluss Aare und seiner Form und Gestalt sind schlüssig und interessant. Er zieht weltweit Rückschlüsse aus vorgeschichtlichem Wissen und bedient sich ebenso der Nazca Linien, wie er auch in die altgermanische Mythologie um den Baum Yggdrasil eindringt.

Das Buch GEHEIMNISVOLLES BERN ist eine tolle Spurensuche und nicht nur für Schweizer geeignet, denn es ist von überregionaler Qualität! Was sagen uns die Landschaften, welche wir täglich vor Augen haben? Was wissen wir noch von den matriarchalen Kulten in Europa, als Frauen noch die Geschicke der Gemeinschaften bestimmten? Das Buch gibt uns einen Hauch der animistisch beseelten Natur zurück und entführt uns an interessante Kleinschauplätze rund um Bern und zeigt damit ebenfalls auf, wie übervoll und überbordend die Fakten und Indizien rund um uns herum sind - sie warten nur auf ihre Entdeckung. Sehr empfehlenswert! (Thorsten Wiedau)

Spannende Geschichten

Den Kindlifresser-Mythos und andere Geschichten erzählt Kurt Derungs in seinem neuen Buch «Geheimnisvolles Bern». Der Kulturanthropologe und Dozent an der Hochschule für Künste lässt die uralten, sagenhaften Geschichten Berns wieder auferstehen. Er stellt magische Kraftorte vor, heilige Hügel, Heil bringende Brunnen, legendäre Götter und Gestalten. Ferner zieht der Autor Rückschlüsse auf vorgeschichtliches Wissen und stellt die astronomischen Bezüge der verschiedenen Kultstätten vor. Die spannenden Geschichten in «Geheimnisvolles Bern» beschränken sich nicht nur auf die Stadt. Die zum Teil über 6000-jährigen Seeufersiedlungen rund um den Bielersee werden ebenso thematisiert wie etwa die Urzeit in Moosseedorf, der Belpberg oder die mythische Verena von Guggisberg. (Urs Wüthrich - Berner Zeitung)

Ein gelungenes Werk

Über Bern liegt eine reiche Literatur vor, doch erstmals steht das Zentrum des Kantons Bern und seiner Region im Visier einer komplexen Analyse seiner Landschaft, und zwar aus Sicht Kulturgeschichte, Landschaftsmythologie und Naturwissenschaften. Der Autor, Kulturanthropologe und Begründer der Landschaftsmythologie, legt ein Werk vor, das eine erstaunliche Informationsfülle dokumentiert. Dies dürfte selbst Kenner von Bern überraschen. Der Einführung über "Ortsbewusstsein und Altes Wissen" schliesst sich eine ausführliche Präsentation von Region und Stadt Bern an. Der thematische Bogen reicht von Mythen und Sagen über die Spuren der Kelten und Römer bis hin zu rätselhaften Ritualplätzen und heiligen Hügeln. Eine besondere Beachtung verdient der Niederschlag alten astronomischen Wissens im astronomischen Dreieck der Region Bern oder in der sakralen Geometrie der Aaregöttin. Die Landschaft als Körper und Spiegel von Kultur und Gesellschaft zu verstehen - mit dieser Sicht öffnet der Autor seiner Leserschaft neue Perspektiven, um regionale Geschichte in einem komplexen Bezugsrahmen neu zu verstehen. Die Leistung des Autors verdient Respekt und sein Buch eine grosse Leserschaft.
Eine reichhaltige Illustration und ein hilfreiches Literaturverzeichnis runden das gelungene Werk ab. (Hans-Peter Jaun)

 

 

 

[ Home ]   [ Themen ]   [ Bücher ]   [ Projekte ]   [ Email/Kontakt ]   [ Newsletter]   [ Kultur- und Studienreisen ]