Akademie der Landschaft   A   Kulturerbe der Landschaft

[ Home ]   [ Themen ]   [ Bücher ]   [ Projekte ]   [ Email/Kontakt ]   [ Newsletter]   [ Kultur- und Studienreisen ]

 

pfeil-rot.gif (287 Byte) Home
pfeil-rot.gif (287 Byte) Themen
pfeil-rot.gif (287 Byte) Reisen
pfeil-rot.gif (287 Byte) Projekte
pfeil-rot.gif (287 Byte) Bücher
pfeil-rot.gif (287 Byte) Reportage 
pfeil-rot.gif (287 Byte) Kurt Derungs
pfeil-rot.gif (287 Byte) Impressum
pfeil-rot.gif (287 Byte) Newsletter
  
pfeil-rot.gif (287 Byte) Email/Kontakt


                                       





Kurt Derungs
Geheimnisvolles Basel

Sakrale Stätten im Dreiland

Kennen Sie Basel - mythologisch? Warum steht das Basler Münster in Richtung Sonnenaufgang am 21. Juni? Ist der Münsterhügel ein heiliger Ort, der Rhein ein heiliger Fluss? Warum besitzt Basel den Greif und Basilisk als Tiersymbol? Inmitten einer industrialisierten Stadt finden wir Schritt für Schritt geheimnisvolle Orte und Kultstätten, an denen wir sonst ohne Beachtung vorübergehen. In einer magischen Hügel- und Flusslandschaft entdecken wir seltsam orientierte Kirchen, alte Steinstätten und Mythensagen, die in Beziehung zur Landschaft stehen. Basel selbst lebt von der Wasserader Rhein und von den traditionellen Kraftorten Münsterhügel, Chrischona, Margarethen und Tüllingen. Aber auch überregionale Beziehungen lassen sich feststellen, indem die Stadt ein Kreuzpunkt im faszinierenden Belchen-System mit seiner heiligen Geometrie ist. Das keltische Basel vernetzt sich mit weiteren Kultlandschaften wie Pratteln, Augst, Arlesheim oder Mariastein. Sie alle sind ebenfalls Mysterienorte mit naturzyklischen Ritualen im mythischen Jahreskreis. Die naturreligiöse Dimension der Landschaft erklärt die archaischen Volksbräuche und die Spiritualität von Kirchenorten, die besonders im Dreifrauenkult der Region immer wieder auf eine göttliche Ahnfrau hinweisen. Wer auch immer die besonderen Orte von Basel und in der Region Dreiland entdecken möchte und sich für traditionelle Kraftorte im Jura, im Elsass und im Schwarzwald interessiert, wird mit diesem Buch auf Spurensuche gehen können.

Aus dem Inhalt
  • Mysterienorte in Basel
  • Die sakrale Geometrie der Stadtkirchen
  • Die Heiligen Hügel von Basel
  • Der Dreifrauenkult im Dreiland
  • Der Münsterhügel als heiliger Hain
  • Die ältesten Orts- und Flussnamen
  • Das Belchen- und Blauen-System
  • Die vorkeltische Göttinkultur im Jura und in Basel
  • Das kosmische Ei im Brauchtum
  • Der Hexentanzplatz von Pratteln
  • Die verborgene Architektur von Augst
  • Arlesheim und Ermitage als Landschaft der Odilie
  • Die heilige Landschaft von Mariastein
  • Mit umfangreichen Mythensagen aus dem Dreiland, dem Jura, dem Elsass und dem Schwarzwald

 

Bibliografische Daten ISBN Preis
216 Seiten
Format 15,5 x 22,5 cm 
Über 70 Fotos, Zeichnungen und Grafiken
Gebunden
Sachgebiete: Mythologie, Kultplätze, Sagen, Archäologie, Ethnologie, Reisen
3-905581-24-8

 

CHF 42.00

Bestellen >>>

 

 

Pressespiegel

Das Buch gibt einen starken Anreiz, die vertraute Umgebung mit neuen Augen zu sehen. (Basler Zeitung)

Eine Neuerscheinung im kleinen, aber feinen Programm der Edition Amalia ist das Buch "Geheimnisvolles Basel". Es ist nicht nur interessant für Leser, die sich speziell mit der Basler Region beschäftigen möchten, sondern gibt Denkanstösse auf verschiedensten Ebenen, indem es die Spuren matriarchaler Kultur in Europa lebendig werden lässt. (Hagia Chora)

Kurt Derungs führt uns in seinem Buch durch ein Basel, das vielen von uns verlorengegangen ist. Das Buch bietet Anregung, sich mit einer wenig bekannten Kulturgeschichte der Stadt und der Region zu beschäftigen. (Akzente)

Mit dem vorliegenden Buch wird die mythische und geomantische Tradition und Gegebenheit des Dreiecklandes seriös, abseits modischer Oberflächlichkeiten, aufgearbeitet. Da ist es atemberaubend und erhellend, durch die Geschichte der Industrialisierung und ihrer Folgen hindurchzutauchen und den archaischen Schichten des Ortes zu begegnen. Für jeden mythisch und spirituell interessierten Freund dieser Region liefert dieses Buch grundlegende Informationen und Einsichten. Man kann es getrost als Reiseführer in den Koffer oder Rucksack packen und sich damit auf eine aufregende Feldforschung in die geheime Welt des Dreiecklandes begeben. (Bert Brenner, Novalis)

Kurt Derungs legt seine bereits 1999 erschienenen, aufschlussreichen Studien zu sakralen Stätten im Dreiland in einer neuen und wesentlich erweiterten Auflage vor. Nicht nur erklärt er darin die Bedeutung archaischer Symbolik oder die Herkunft noch heute bekannter Figuren wie etwa dem Basilisk. Vor allem erzählt er in prägnant sachlicher Sprache eine Grosszahl von Mythensagen aus unserer Region, versucht auch, in einer mutigen Konstruktion die mythologische Bedeutung von landschaftlichen Zusammenhängen aufzuzeigen. Interessant sind seine Hinweise zur Bedeutung von Ortsnamen oder die Ausführungen zur Mythenlandschaft von Mariastein. Geheimnisvolles Basel ist so ein Grundlagenwerk für jene, die sich über das rationale Wissen hinaus sachkundig machen wollen. (Kulturtipps - Urs Berger)

 

Sehr empfehlenswert!

Kurt Derungs zeigt uns Basel in seinem Buch GEHEIMISVOLLES BASEL von einer anderen Seite, viele Orte atmen noch heute den Geist der heiligen Geometrie und des alten keltischen Netzes, quer über Europa. Selbst der Hinweis auf eine weiblich/göttliche Dreifaltigkeit fehlt nicht in Basel und verweist auf ein in vielen nordischen Kulturen beheimatetes Bild der drei Frauen.
Kirchen, welche nach der Sommersonnenwende ausgerichtet sind und vielerlei mehr lassen sich in fast 140 Punkten rund um und in Basel besichtigen. Selbst die Umgebung Basels und die Nähe zum heiligen Rhein lassen einiges vermuten. Die Vielfalt der weiblichen Orte und Verflechtungen mit weiblichen Kräften ist enorm und zeigt auf, wo die Ursprünge in der Geschichte Basels gesucht werden müssen.
Kurt Derungs zeigt in seinem Buch GEHEIMNISSVOLLES BASEL klar und sachlich auf, bebildert mit vielen schwarz-weiß Zeichnungen und farbigen, aktuellen Photos, das unsere Wurzel weiblichen Ursprungs ist und wir alle eingeladen sind unsere Ahnin wieder zu entdecken.
Für aufgeschlossene Besucher Basels ebenso zu empfehlen, wie auch für Interessierte Forscher und Forscherinnen des matriachalen Kultes - und seiner Wurzeln - in Europa.Ein Buch welches die Grenzen Basels überschreitet, auch wenn es nur um und in Basel spielt. (Thorsten Wiedau)


 

[ Home ]   [ Themen ]   [ Bücher ]   [ Projekte ]   [ Email/Kontakt ]   [ Newsletter]   [ Kultur- und Studienreisen ]