Akademie der Landschaft   A   Kulturerbe der Landschaft

[ Home ]   [ Themen ]   [ Bücher ]   [ Projekte ]   [ Email/Kontakt ]   [ Newsletter]   [ Kultur- und Studienreisen ]

 

pfeil-rot.gif (287 Byte) Home
pfeil-rot.gif (287 Byte) Themen
pfeil-rot.gif (287 Byte) Reisen
pfeil-rot.gif (287 Byte) Projekte
pfeil-rot.gif (287 Byte) Bücher
pfeil-rot.gif (287 Byte) Reportage 
pfeil-rot.gif (287 Byte) Kurt Derungs
pfeil-rot.gif (287 Byte) Impressum
pfeil-rot.gif (287 Byte) Newsletter
  
pfeil-rot.gif (287 Byte) Email/Kontakt


                                       





Kurt Derungs
Der Kult der heiligen Verena

Auf den Spuren magischer Orte und Heilkräfte
 

Die geheimnisvolle Verena ist die meistverehrte Heilige der Schweiz. Ihre Spuren finden sich aber auch im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb und in Bayern wieder. Das Volk wie auch der Adel pilgerten zu ihren Kultstätten und riefen sie um Schutz und Segen an. Und nicht zuletzt erfüllte sie durch ihre magische Heilkraft so manchen Kinderwunsch.
Kurt Derungs wirft ein neues Licht auf die legendenhafte wie sagenumwobene Verena und entziffert viele der Rätsel, die sich um sie ranken: War sie wirklich eine Frau aus Ägypten? Warum trägt sie Kamm und Krug als ihre Attribute? Wie steht es mit ihrem Kultstein, der auf der Aare schwamm? Und warum ist sie als Frau Venus eine Matronin der Liebe?
Beeindruckend ist auch seine Entschlüsselung der Verena-Orte und ihrer heiligen Landschaft, die wir gleichsam vor unserer Haustüre aufsuchen können. Der Heiligen waren Schluchten, Quellen, Flüsse, Berge, Hügel und Kultsteine geweiht, an denen die Menschen Heilung suchten und spirituelle Rituale ausübten.
Mit diesem Buch wird die verborgene Kraft und Spiritualität einer grossen Ahnfrau der Schweiz und Mitteleuropas wieder erschlossen.

 

Aus dem Inhalt
 

Ahnfrau Verena
Legende einer Heiligen
Wunder und Heilkraft
Die Schwestern der Verena
Verena mit den vielen Namen
Kamm und Krug

Magische Orte

Solothurn – Verenaschlucht und Rutschstein
Wengen – Verenafels und Jungfrau
Guggisberg – Liebeslied und Simeliberg
Koblenz – Mühlstein auf der Aare
Zurzach – Heilquelle und Liebestanz
Baden – Verenabad und Steinsäule
Türlersee – Rosengarten und Kriemhild
Vrenelisgärtli – Gletscherfels und Kesselhaube
Tiergarten – Venusberg und Tannhäuser
Klosters – Vereina und Silvretta
Risch – Wasserschloss im Zugersee
Hausen ob Verena – Kulthügel der Schwäbischen Alb
Karwendelgebirge – Vereinalp in Bayern
Hochsal – Orakelort im Schwarzwald
Verenaorte uvm.

 

Bibliografische Daten ISBN Preis
264 Seiten
zahlreiche Fotos und Illustrationen
Broschur mit Klappen
Sachgebiete: Mythologie, Kultplätze, Reisen
978-3-03800-350-2 Derzeit nicht verfügbar


Vor-Bestellen >>>
 

 

 

Pressespiegel

Die Schweiz der Vrenis und der magischen Orte: Verena-Orte soweit das Auge reicht. In kaum einem Land gibt es so viele Frauen namens Verena wie in der Schweiz, und keine Heilige ist in der Schweiz verehrter als die geheimnisvolle Verena. Das Volk wie auch der Adel pilgerten zu ihren Kultstätten und riefen sie um Schutz und Segen an. Und nicht zuletzt erfüllte sie durch ihre magische Heilkraft so manchen Kinderwunsch. Der Autor Kurt Derungs, Germanist und Mythenforscher, hat sich ernsthaft mit den magischen Orten und Heilkräften der Verena auseinandergesetzt und macht es uns mit seinem neuen Buch schmackhaft, die Schweiz und Deutschland auf den Spuren dieser Dame kennen zu lernen. Ein origineller Wanderführer mit praktischen Informationen und zahlreichen Bildern. Zumindest all die Vrenis, Verenas und Vrenelis der Schweiz brauchen dieses Buch unbedingt. (travelbookshop.ch)

Verena war keine Heilige, sondern eine "getaufte Göttin", eine "Grosse Ahnfrau Alteuropas". Zu diesem Schluss kommt der Ethnologe und Mythenforscher Kurt Derungs. Er belegt das aufgrund der Landschaftsmythologie und von antiken und keltischen Überlieferungen und Bildern. Zurzach, die Verenaschlucht Solothurn und andere Kultorte werden auf diesem Hintergrund ausführlich beschrieben. Selbst die spezifischen Attribute Kamm und Krug sind schon in der vorkeltischen Kultur (Ahnfrau, Erdgöttin) und bei antiken Göttinnen zu finden. Die "heilige Verena" kennen wir eigentlich nur aus Legenden, rein historisch gibt es viele Fragezeichen. Für die These von Derungs spricht in jedem Fall, dass im Christentum immer wieder "heidnische" Gottheiten und Bräuche "getauft" und in die eigene Tradition aufgenommen wurden. (mb)

 

 

[ Home ]   [ Themen ]   [ Bücher ]   [ Projekte ]   [ Email/Kontakt ]   [ Newsletter]   [ Kultur- und Studienreisen ]